Ein Gedanke ist zuerst Energie und dann folgt diese Energie dem weiteren Denken!

In jedem Gedanken stecken Absichten, oft bewusst aber meist unbewusst.

Diese Absichten oder auch Visionen treiben uns an. Sie bewirken, welche Art von Energie uns antreibt. Das zeigt sich dann in der Realität: Haben wir ständige Ängste, negative Vorstellungen oder fühlen wir uns überfordert, bewirkt das ein Leben voller Probleme, Ängste und Stress. Heute nennen wir das „Burn Out“ und weiter fortgeschritten „Depression“. Aber jeder sucht immer die Ursache im Außen, bei den Anderen, den Umständen, der Umwelt, der Politik, der Erziehung ect. Oder in der genetischen Disposition, ständig werden neue Krankheitsformen benannt und der Mensch fühlt sich dann erst recht schlecht! Das alles ist in unserer Gesellschaft anerkannt, legitim.

Politiker aller Couleur machen sich Gedanken, wie sie das lindern können, mit Angeboten aller Art, meistens mit Geldzuwendungen.

Esoteriker suchen oft die Ursache für negative Einflüsse in der Vergangenheit früherer Inkarnationen. Da mag ja so Manches gewesen sein, aber die Erkenntnis, einmal auf dem Scheiterhaufen verbrannt zu sein, nützt wenig zur Bewältigung der Gegenwart im Hier und Jetzt! Wir müssen endlich aufhören, andere Verantwortlichkeiten zu suchen! Ebenso gibt es auch heute noch Astrologen, die Ursachen für manchen Unbill in Konstellationen von Planeten sehen. Das ist auch wenig sinnvoll! 

Sie wundern sich, das ich dies sage? AstroPsychologie ist keine Astrologie im landläufigen Sinne! Ich nutze das Kosmogramm als Diagnosehilfe für Charakter, Potential und Motivationen des Menschen, um bei der Selbstfindung zu Eigenverantwortlichkeit zu unterstützen!

Es wird wirklich Zeit, das sich die innere Einstellung des Einzelnen dahingehend ändert, die Verantwortung für das eigene Leben selbst zu übernehmen, es eigenständig zu meistern. (Damit meine ich keine neo-liberalen Floskeln, es geht nicht um den Vorwurf, arbeite und Du kannst Dir was leisten)!

Es geht um etwas anderes!

Der einzelne Mensch bewirkt durch seine geistige und emotionale Einstellung zum Leben, wie sich dieses in Zukunft gestaltet.
Die Gegenwart bewirkt die Zukunft, die Vergangenheit hat die Gegenwart gestaltet! Es geht immer vorwärts. Das sind kosmische Gesetze!

Die Menschen leben so, als wenn sie die Zukunft so positiv wie möchlich „zurecht biegen“ müssen, anstatt sich darauf zu konzentrieren, wie sie durch geschickte Gestaltung die Gegenwart füllen. Denn alle neigen dazu, sämtliche möglichen Katastrophen, die man sich auch nur vorstellen könnte, vorweg verhindern zu wollen, anstatt zu leben und dies Leben optimal zu gestalten! Davon leben Versicherungskonzerne, Pharmaindustrie, Lobbyisten und Journalisten…

Dabei ist gerade diese Vorgehensweise Gift, denn die Energie folgt dem Gedanken, also erfüllen die ganzen schlechten Ideen (negative Energie!), die so gut gemeint als Vorsichtsmaßnahme gelten, nach und nach die Realität der Menschen. Sie manifestieren sich im Umfeld!

Erst wenn diese Zusammenhänge endlich erkannt und verstanden werden, ist diese Entwicklung zu stoppen.

Was höre ich täglich in den Nachrichten, was aus dem Mund älterer Menschen, sogar immer Jüngere sprechen so: über Krankheit, über Mord und Totschlag, Unfälle, Naturkatastrophen, Revolution und Machtmissbrauch. Wann lesen wir etwas positives? Wenn Klaus Kleber ausnahmsweise eine positive Meldung an den Anfang des Heute Journals stellt, erwähnt er diese Tatsache als etwas besonderes… Traurig, nicht wahr? Wie soll sich da noch „das Gute“ durchsetzen?

Lassen Sie uns gemeinsam daran arbeiten, dass positive Energie, gute Ideen, gute Taten, gesundes Leben wieder die Hauptaufmerksamkeit erhalten!

Gabriele

Veröffentlicht in Bewusstsein, Biosynergetik, Energie-Heilung, Lebensschule und verschlagwortet mit , , , , , .

2 Kommentare

  1. Danke für deine Gedanken. Ich habe mir vor Jahren den Leitsatz zugelegt: Urteile nicht. Über das, was ich höre, was ich sehe urteile ich nicht. Zugegeben, dass es anfangs schwierig ist, weil man aus seiner Gewohnheit herausgeht. Eine weitere Übung ist die Vergebung: sich selbst und anderen. Damit nimmt man den negativen Ereignissen die Wichtigkeit für unser Leben. Man lässt es fliessen.
    Alles hat einen Erfahrungswert, den wir benötigen oder nicht mehr benötigen. Das eine können wir achten, das andere ziehen lassen.
    LG Ursula

  2. Liebe Ursula,
    die Vergebungsübung finde ich auch wichtig! Gebe sie oft meinen Klienten mit. Man kann dies nicht oft genug betonen, Vergebung ist eine sehr machtvolle, positive Energie. Ebenso Dankbarkeit… Wir arbeiten dran! LG Gabriele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.